Reiseland Deutschland – Mitteldeutschland

Nach dem Norden Deutschlands geht es jetzt weiter in die Mitte. Hier gibt es einige große Städte, aber auch Gebirge.

Eines davon ist der Harz. Der höchste Berg im Harz ist der 1141,2m hohe Brocken. Den Gipfel des Brockens könnt ihr zu Fuß oder mit der Brockenbahn, einer Schmalspurbahn mit Dampflok, erreichen. Oben angekommen, könnt ihr die Aussicht genießen, etwas essen oder ihr wandert auf dem Rundwanderweg einmal um die Bergkuppe herum. Sollten die Wetterbedingungen gut sein, könnt ihr das Rothaargebirge oder die Rhön sehen. Bei perfekten Bedingungen könnt ihr sogar den 224km entfernten Fichtelberg sehen. Besucht auch das Brockenhaus und den Brockengarten mit Pflanzenarten aus dem Hochgebirge. Auch sonst eignet sich der Harz gut zum Wandern, Rad fahren und Klettern.

Berlin, Deutschlands Hauptstadt. In Berlin gibt es so viel zu entdecken, dass das hier den Rahmen sprengen würde. Aber dennoch kommt hier eine kleine Auswahl. Jeder der Berlin hört, hat sicherlich direkt das Brandenburger Tor und den Bundestag vor Augen. Die beiden Dinge solltet ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen, wenn ihr in Berlin seid. Das Brandenburger Tor sollte auf keiner Reise als Foto fehlen. Im Bundestag beraten sich die Politiker. Auch er bietet sich als Fotomotiv an. Außerdem könnt ihr die Kuppel und die Dachterrasse des Gebäudes besuchen, sowie an Führungen durch den Bundestag teilnehmen. Denkt daran, dass ihr euch möglicherweise vorher anmelden müsst. Auch Museen gibt es in Berlin einige, wie das Deutsche Technikmuseum, das Computerspielmuseum oder das Bode-Museum auf der Museumsinsel. Eine weitere interessante Ausstellung bietet das Madame Tussauds, ein Wachsfigurenkabinett. Hier könnt ihr den Stars ganz nah kommen, leider sind sie nur aus Wachs. Während einer Sightseeing-Tour könnt ihr noch mehr von Berlin entdecken, zum Beispiel den Fernsehturm am Alexanderplatz. Die Aussichtsplattform in 203m Höhe könnt ihr über einen Aufzug erreichen, allerdings müsst ihr mit Wartezeit rechnen. Von oben habt ihr einen gigantischen Blick über Berlin und ihr könnt in einem Restaurant, das sich dreht, etwas essen. Euren Tag ausklingen lassen könnt ihr im dlight-club, einer Disco ausschließlich für Schüler. In der Disco legen DJs auf und die Lehrer*innen können entscheiden, ob und wieviel Alkohol ihr trinken dürft.

Nach der Hauptstadt kommen wir zu einem eher ruhigen Punkt, dem Spreewald. Der Spreewald liegt im Südosten Brandenburgs und ist ein UNESCO-Biosphärenreservat. Er wird von diversen Kanälen durchflossen. Auf diesen Kanälen könnt ihr Bootstouren unternehmen oder eine Runde Kanu fahren. Auch Wanderund Klettermöglichkeiten bietet der Spreewald, so etwa im Kletterwald Lübben. Ein Besuch im Wildpark Johannismühle lohnt sich ebenfalls.

Leipzig ist eine Stadt in Sachsen. In Leipzig könnt ihr verschiedene Museen, wie das Bach-Museum, das Deutsche Fotomuseum oder das Naturkundemuseum besuchen. Auch der Leipziger Zoo ist einen Besuch wert. Habt ihr Lust auf ein wenig Abenteuer? Dann fahrt zum Belantis, einem Freizeitpark. Hier ist für jeden das Passende dabei. Ob eine Fahrt mit dem Drachenritt, mit dem Huracan oder doch lieber mit der Familienachterbahn „Cobra des Amun Ra“, der Park bietet über 60 Fahrgeschäfte.

Eine weitere Stadt im Osten Deutschlands ist Dresden. Dresden ist bekannt für die Frauenkirche, die Semperoper und den Zwinger. Wenn ihr den Neumarkt in Dresden betretet, könnt ihr die Frauenkirche gar nicht übersehen. Sie fällt einem direkt ins Auge. Über Wendelgänge- und treppen könnt ihr die 67m hohe Aussichtsplattform der Frauenkirche erreichen. Die Semperoper könnt ihr im Rahmen einer Führung besichtigen. Der Dresdener Zwinger ist ein Gebäude aus der Barockzeit. Im Zwinger finden verschiedene Konzerte statt. Natürlich könnt ihr den Zwinger auch besuchen, ohne zu einem Konzert zu gehen. In Dresden gibt es viele Gebäude, die über eine besondere Architektur verfügen. Bei einem Stadtbummel könnt ihr sie entdecken. Außerdem könnt ihr euer blaues Wunder in Dresden erleben. Naja, nicht ganz. „Blaues Wunder“ ist der Name einer Brücke, die im 19. Jahrhundert erbaut wurde. In der damaligen Zeit galt sie als technische Neuheit und somit als Wunder. Die Brücke, die eigentlich Loschwitzer Brücke heißt, ist blau angestrichen deshalb „Blaues Wunder“. Ihr findet die Brücke im Stadtosten. Dresden eignet sich als Ausgangspunkt für einen Ausflug in die Sächsische Schweiz.

Und da sind wir auch schon bei der Sächsischen Schweiz. Die Sächsische Schweiz ist ein Teil des Elbsandsteingebirges. Das Elbsandsteingebirge eignet sich zum Wandern und Klettern. Hier könnt ihr die verschiedenen Felsformationen betrachten. Oder ihr erkundet eine Höhle. Die Höhlentour gibt es in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Als Einsteiger müsst ihr nicht viel mitbringen, nur Klaustrophobie dürft ihr nicht unbedingt haben.

Nach den Reisezielen im Osten Deutschlands kommen wir nun zu denen im Westen. Hier finden sich einige Großstädte, aber auch Erholungsgebiete.

Eine der Großstädte ist Köln. Köln ist euch sicherlich im Zusammenhang mit dem Karneval ein Begriff. Wenn ihr also im Februar nach Köln reist, müsst ihr damit rechnen, dass euch Jecken, so nennt man die Menschen, die sich aktiv am Karneval beteiligen, begegnen. Ihr solltet unbedingt eine Stadttour unternehmen, denn in Köln gibt es so viel zu sehen. Einer der bekanntesten Orte ist der Kölner Dom. Ihr könnt den Kölner Dom von innen besichtigen, informiert euch vorher zu welchen Zeiten ein Besuch möglich ist, da der Dom während eines Gottesdienstes nicht zu touristischen Zwecken besucht werden kann. Außerdem könnt ihr den Südturm besteigen. Beachtet, dass ihr dafür eine gewisse Kondition mitbringen müsst, da es 533 Stufen bis zur Aussichtsplattform sind. Besucht auch die Domschatzkammer. Ein Besuch des Turms und der Schatzkammer sind auch während des Gottesdienstes möglich. In unmittelbarer Nähe des Doms befindet sich die Hohenzollernbrücke. Sie ist ein beliebtes Fotomotiv. Neben einem Fuß- und Radweg überqueren Züge die Brücke. Eine Tradition ist es, als verliebtes Paar ein Schloss an dem Geländer der Brücke zu befestigen und den Schlüssel in den Rhein zu werfen. So soll die Liebe für immer halten. Auch ein Besuch im Schokoladenmuseum lohnt sich. Hier könnt ihr entdecken, wie aus einer Kakaobohne Schokolade wird. Ihr könnt die Schokolade kosten und eure eigene Schokolade kreieren. Habt ihr alles in der Stadt gesehen, dann fahrt doch ins Phantasialand. Der Freizeitpark liegt eine halbe Autostunde südlich der Innenstadt. Den schnellsten Multi-Launch-Coaster der Welt, den „Taron“, eine Achterbahn, gibt es hier. Auf 1.320m erreicht er bis zu 117km/h. In ihm könnt ihr nur wenige Meter entfernt an Felsen vorbeirasen. Auch wenn ihr nicht so gerne in rasanten Fahrgeschäften fahrt, gibt es für euch jede Menge Auswahl.

Ist euch Köln mit seinen vielen Attraktionen doch eine Nummer zu groß, und ihr wollt lieber etwas entschleunigen, dann besucht die Eifel. In der Eifel könnt ihr wandern, viel wandern. Aber auf euren Wanderungen könnt ihr erstaunliche Attraktionen entdecken. Wie zum Beispiel die Teufelsschlucht, im südlichen Teil der Eifel, oder die älteste Staumauer der Eifel, die Urfttalsperre. Habt ihr schon mal in einer echten Burg übernachtet? In der Burg Monschau, im gleichnamigen Ort, könnt ihr euer Quartier aufschlagen, da diese als Jugendherberge genutzt wird. Besucht auch das Nationalparkzentrum. Das Nationalparkzentrum bietet eine Erlebnisausstellung. Das bedeutet, ihr könnt euch die Exponate nicht nur angucken, sondern selbst aktiv werden.

Die Eifel ist euch doch zu ruhig, dann auf nach Frankfurt am Main. Frankfurt bietet neben Architektur auch diverse Museen, wie das Deutsche Architekturmuseum, das Verkehrsmuseum oder das Kochkunstmuseum. Einige Museen befinden sich entlang des Mains am Museumsufer. Ein Zeichen der Europäischen Union, die Euro-Skulptur, steht mitten im Bankenviertel auf dem Willy-Brandt-Platz. Selbst wenn ihr nicht mit dem Flugzeug anreist, ist ein Besuch des Frankfurter Flughafens empfehlenswert. Der Flughafen ist so groß wie eine eigene Stadt. Ihr könnt an Rundfahrten über das Flughafengelände teilnehmen oder von der Besucherterrasse aus die startenden und landenden Flugzeuge beobachten. Etwas ruhiger geht es im Frankfurter Zoo zu. Hier könnt ihr euch über 4500 Tiere angucken und einige Tiere, wie Robben, Pinguine und Alpakas bei der Fütterung beobachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü