Au-pair

Ein Au-pair, meistens Mädchen oder junge Frauen, ist jemand, der für eine gewisse Zeit im Ausland bei einer anderen Familie wohnt, ihr bei Alltagsaufgaben hilft und im Gegenzug die Kultur des Landes kennenlernt. Als Au-pair kümmerst du dich um die Kinder deiner Gastfamilie, du spielst mit ihnen, kochst für sie oder bringst sie in die Schule. Außerdem hilfst du im Haushalt der Familie mit und versorgst die Haustiere. Es gehört nicht zu deinen Aufgaben, pflegebedürftige Personen, außer die Kinder, zu pflegen, Arbeiten im Garten zu verrichten oder den Haushalt ganz allein zu führen. Während deiner Zeit als Au-pair kannst du eine andere Sprache lernen und da du diese Sprache jeden Tag benutzen musst, lernst du sie schneller und besser, als wenn du sie in deinem Heimatland lernst. Hierfür kannst du einen Sprachkurs besuchen. Außerdem lernst du die Kultur deines Gastlandes kennen und kannst das Land während deines einmonatigen Urlaubs bereisen. Du wohnst kostenlos bei deiner Gastfamilie und auch die Verpflegung ist umsonst für dich. Zudem erhältst du ein monatliches Taschengeld für deine Arbeit, das je nach Land unterschiedlich hoch ist. Du kannst jedoch mit mindestens 100-200 Euro rechnen.

Machst du dein Au-pair in den USA, bist du ausschließlich für die Kinder zuständig und erledigst im Haushalt auch nur die Aufgaben, die irgendwie mit ihnen zu tun haben, zum Beispiel ihre Wäsche waschen oder die Kinderzimmer putzen. Alles andere, wie auch das Kochen für die Familie, gehört hier nicht zu deinen Aufgaben. Für ein Au-pair in den USA musst du mindestens 18 Jahre alt sein und nicht älter als 26. Außerdem musst du ein Jahr bleiben, es sei denn du machst dein Au-pair im Sommer. Eine weitere Voraussetzung ist, dass du einen Führerschein besitzt und bereits Erfahrung mit der Betreuung von Kindern hast. Beachte auch die Voraussetzungen für andere Länder.

Als Au-pair kannst du dein Selbstbewusstsein stärken, indem du lernst, dich in einem fremden Land zurechtzufinden. Du kannst neue Städte entdecken und einiges erleben, das dir für immer in Erinnerung bleibt. Zudem macht sich eine Zeit als Au-pair sehr gut im Lebenslauf. So kannst du deinem zukünftigen Arbeitgeber zeigen, dass du selbst Verantwortung übernehmen kannst und selbstständig arbeiten kannst. Ein wichtiger Punkt bei einem Au-pair sind die neuen Bekanntschaften, die du schließen wirst. Nicht nur mit der Gastfamilie, sondern auch darüber hinaus wirst du neue Menschen kennenlernen. So können Freundschaften entstehen.

Die Vorteile eines Au-pairs zusammengefasst:

  • Du kannst eine fremde Kultur kennenlernen und im Gegenzug deiner Gastfamilie deine Kultur zeigen.
  • Du kannst den Umgang mit Kindern vertiefen und das Aufwachsen und die Erziehung der Kinder miterleben.
  • Du kannst eine neue Sprache lernen oder deine Kenntnisse verbessern.
  • Du kannst lernen selbstständiger zu werden und lernen, wie es ist, unabhängig zu sein.
  • Ein Au-pair bietet die Möglichkeit, ein Auslandsjahr möglichst günstig zu gestalten und du bekommst sogar noch Geld.
  • Du kannst neue Freundschaften und Bekanntschaften schließen und wirst ein Teil deiner Gastfamilie und ihres Alltags.
  • Ein Au-pair macht sich gut im Lebenslauf, denn du hast jetzt auch Arbeitserfahrungen im Ausland, die du als Stärke in deinen neuen Job einbringen kannst.

Doch wie immer ist nicht alles so schön wie auf dem Ponyhof und deshalb kommen hier

Die Nachteile eines Au-pairs zusammengefasst:

  • Als Au-pair musst du dich an die Gegebenheiten vor Ort anpassen. Deine Aufgabe ist es, der Familie zu helfen und nicht ihr zur Last zu fallen. Klar, kann dir mal etwas missfallen und du darfst deine Gastfamilie auch darauf ansprechen und ihr könnt eine Lösung finden, jedoch solltest du nicht ständig etwas auszusetzen haben.
  • Deine Gastfamilie, insbesondere die Kinder, stehen im Vordergrund. Ihr Leben hat Priorität auch in deinem Leben. Freizeit, Freunde treffen oder Reisen kommen immer erst nach der Familie. Es darf nicht passieren, dass ein Kind zum Beispiel nicht in die Schule oder zu Hobbys kommt, weil du andere Pläne hast. Spreche deine Freizeit und deine Pläne immer mit deiner Gastfamilie ab, sodass sich die Ereignisse nicht überschneiden.
  • Achte darauf, dass, nur weil die Betreuung deines Nachbarkindes super geklappt hat und es total lieb war, das nicht auf jedes Kind zutrifft. Jedes Kind ist anders und es gibt auch schwierige Kinder. Zudem könnte es passieren, dass das Kind dich zu Beginn nicht akzeptiert und du dich erst mit ihm anfreunden musst. Habe Geduld mit den Kindern deiner Gastfamilie und nehme deine Verantwortung immer ernst.
  • Es kann passieren, dass du Arbeit und Freizeit nicht gut trennen kannst. Nach deiner Arbeit kannst du nicht nach Hause gehen. Dein Zuhause ist da, wo du auch arbeitest. So kann es passieren, dass du auch in deiner Freizeit leicht in die Arbeit hineinrutschst, weil zum Beispiel die Kinder die Gutenachtgeschichte doch lieber von dir hören möchten oder weil du immer das Gefühl hast, noch nicht alles erledigt zu haben.
  • Du könntest Heimweh bekommen. Gerade bei einem Au-pair über ein Jahr siehst du deine Familie und Freunde lange Zeit nicht. Klar, ihr könnt telefonieren und skypen, doch das ist nicht dasselbe. Sei dir also vor deiner Abreise klar darüber, was ein Au-pair für dich bedeutet. Vielleicht gibt es die Möglichkeit, dass dich deine Familie oder deine Freunde im Rahmen eines Urlaubs besuchen kommen. Sprich dies auch mit deiner Gastfamilie ab.

Trotz dieser Nachteile überwiegen die Vorteile eines Au-pairs. Also hast du Lust, während du arbeitest, ein neues Land zu entdecken, dann denke noch heute über ein Au-pair nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü